Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können.

Landwirtschaft und Naturwaldreservat

Muh, miau, mäh-mäh ...

Pachtbetrieb

70 Kühe, 80 Hektar

Angegliedert ans Kloster ist ein grosser Pachtbetrieb. Der IP-Betrieb mit rund 70 Kühen und verschiedenen Kleintieren wird schon seit vielen Jahren vom tüchtigen Pächter-Ehepaar Judith und Thomas Gügler geführt. Der Hof ist im Besitz des Klosters. Je nach Jahreszeit: Direktverkauf von Cheminéeholz oder Christbäumen. Vielen Familien mit Kleinkindern gefallen die lustigen Enten, Hühner, Zwergziegen ... und die Gänse unterstützen hin und wieder kräftig den Gesang in der angrenzenden Kirche ;)

Naturwaldreservat

Eulen und Käuze,
Moose und Erlen

Im Jahr der Biodiversität, 2010, hat das Kloster Mariazell 33 Hektaren des klostereigenen Waldes der natürlichen Waldentwicklung übergeben. «Weid» heisst dieses Naturwaldreservat, wo 150 Eichen und 429 Biotopbäume stehen. Es liegt zwischen Oberbollingen und Schmerikon. Das Naturwaldreservat zeichnet sich nicht nur durch ein äusserst hohes Biodiversitätspotential aus, sondern auch durch die Tatsache, dass es trotz kleiner Grösse repräsentativ für das ganze Mittelland ist. Da der Wald ziemlich feucht ist, entsteht Lebensraum für die Waldschnepfe. Auch Eulen und Käuze profitieren davon, ebenso verschiedene Spechte. Im Klosterwald wächst ausserdem ein sehr seltenes Moos, das, weil es Schatten liebend ist, im geplanten Naturwald gedeihen wird. Sogar die stark gefärdete Gelbbauchunke hat hier ihren Lebensraum gefunden.So leistet das Kloster mit einem Stück Wald, der natürlich nach wie vor dem Kloster gehört, einen bemerkenswerten Beitrag zur Artenvielfalt am Oberen Zürichsee.

In einem umgebauten Stall befindet sich es ein Waldschulzimmer mit prächtiger Aussicht auf den Obersee. Das Kloster stellt das Waldschulzimmer Schulen und Organisationen für Exkursionen ins Reservat gerne zur Verfügung. Es ist wichtig, dass (junge) Menschen nicht nur informiert werden, sondern auch sensiblisiert - auf die Themen der Natur und Nachhaltigkeit. Kontaktpersonen sind:

Jörg Hässig, Regionalförster, Waldregion 4 See,
E-Mail: joerg.haessig@sg.ch
Telefon: 058 229 34 98

Othmar Köpfli, Obmann der Jagdgesellschaft Jona
E-Mail: o.koepfli@gmx.ch
Mobile: 079 718 42 78

In den Downloads finden Sie Angaben zur Benutzung und weitere Informationen zum einzigartigen Naturwaldreservat "Weid" am Oberen Zürichsee.